AllgemeinThemenmonat

Marketingstrategie – Was macht Werbung mit uns?

Wir alle haben doch schon einmal etwas gekauft, nicht weil wir es brauchten, sondern weil wir es auf unserem Bildschirm oder auf einem Werbeplakat gesehen haben. Wir haben uns also (bewusst oder unbewusst) durch Werbung beeinflussen lassen. Besonders zur Weihnachtszeit, in der jeder von uns auf den letzten Drücker noch fünf Geschenke besorgen muss, spielen die weihnachtlichen Werbekampagnen eine entscheidende Rolle. 

Produktvermarktung wohin man sieht 

Schauen wir uns zuerst einmal an, mit welchen Mitteln die Unternehmen ihre Ware an den Kunden bringen möchten: Die Rede ist von Produktvermarktung. Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen ist es besonders in der Weihnachtszeit wichtig, die richtige Auswahl für ihren Kundenkreis anbieten zu können, um das Jahresgeschäft ein letztes Mal anzukurbeln. Denn: Diese haben es gerade in der Vorweihnachtszeit durch die Flut von den verschiedensten Produkten besonders schwer sich untereinander zu behaupten. Zur jetzigen Zeit, aber auch zu anderen Verkaufsveranstaltungen wird man auf Einkaufsstraßen, in Kaufhäusern oder beim Online-Shopping von Angeboten überschüttet. So viel Produktauswahl kann Überforderung bei den potentiellen Kunden herbeirufen. Um die Entscheidung des Konsumenten beeinflussen zu können, muss das Unternehmen entweder mit seinem Produkt oder seiner Dienstleistung in einer einzigartigen Art und Weise hervorstechen oder der Kunde muss durch gezielte Platzierung von Werbung immer wieder an dieses erinnert werden.

Adblocker aus – Werbung an 

Wir alle kennen diesen Moment: Wir schauen uns online ein Produkt an und werden es nicht mehr los – wir bekommen ununterbrochen Werbung geliefert, die das besagte Produkt bewirbt. Pop-up-Werbungbeziehungsweise das sogenannte Display-Advertising ist eine der gängigsten Formen des Online-Marketings. Auch Suchmaschinen-Marketing ist für die digitale Vermarktung und Verbreitung ein wichtiger Bestandteil. Zu allererst ist eine funktionierende und aktuelle Website wichtig – durch welche ein professionelles Auftreten sowie die gewünschte Kundenbindung erzielt wird. Die Website kann durch Suchmaschinenoptimierungbesser in Suchmaschinen wie Google etc. positioniert und gefunden werden. Durch Suchmaschinen-Advertising besteht die Möglichkeit, bezahlte Anzeigen zu schalten, die passend zu den Suchbegriffen und Eigenschaften der Nutzer analysiert wurden. Einerseits können die verschiedenen Angebote dem Kunden, welcher Preise vergleichen möchte, sicherlich gelegen kommen, anderseits gibt es jedoch viele, die sich dem Konsum bewusst widersetzen. Ob das Weihnachtsfest in dem Fall an erster Stelle steht, das ist eine andere Frage. 

Marketingstrategie – was ist das eigentlich?

Unter einer Marketingstrategie versteht man ein mittelfristig oder langfristig ausgerichtetes und planvolles Vorgehen, um das aufgestellte Marketingziel mithilfe eines Marketingplans zu erreichen. Marketingstrategien sollen dazu dienen, einen Orientierungsrahmen zu finden und somit die Bedürfnisse und Geschmäcker der Zielgruppe(n) zu erkennen und die eigenen Produkte dementsprechend marktorientiert und langfristig ausrichten zu können. Neben der klassischen Out of Home Werbung durch Plakate – oder wie in unserem Fall, durch Werbung an Baugerüsten – gibt es viele weitere Kanäle, um Werbung zu platzieren. Messe-Marketing oder Live-Kommunikation ist von großer Relevanz für sehr viele Branchen, auch wenn diese aktuell Corona bedingt leider nur sehr schwer bis gar nicht möglich sind. Auf großen Ausstellungen oder Leit-Messen trifft sich häufig die jeweilige Branche und bringt das Produkt an die Kunden. Diese können so das Produkt mit eigenen Augen sehen, oftmals austesten, bevor sie es kaufen und am Ende im besten Fall die Marke mit einem positiven Erlebnis assoziieren. Hier kommt es sehr stark auf die Aussteller an, wie sie sich und das Produkt nach außen darstellen. Präsentiert man sich und seine Produkte gut und die Preisgestaltung nachvollziehbar, wird es häufig gekauft.

YouTube und Instagram – die Werbeplattformen von heute 

Doch auch bis die Marketingstrategie steht, müssen bestimmte Herausforderungen, Aufwände und Schwierigkeiten durchlaufen werden. Plattformen wie Instagram, Facebook, YouTube und Co., sind schon lange keine reinen Unterhaltungsplattformen mehr. Vielmehr sind auch diese Kanäle zu starken Online-Marketing Plattformen umstrukturiert worden – und das u.a. auch mithilfe von Influencer-Marketing. Es werden Storys, Reels, Tik Toks oder ähnliches veröffentlicht, um mit den Abonnenten in Interaktion zu kommen, um so Kooperationen, Gewinnspiele und Rabattcodes für bestimmte Marken anzupreisen. Besonders beliebt zur Weihnachtszeit ist der eigene Adventskalender auf den Social-Media-Kanälen. Das Ziel: Neue Follower gewinnen und seine bestehende Community einmal mehr auf das eigene Profil zu locken. Am beliebtesten zeigen sich Gewinnspiele, in denen elektronischen Geräte verlost werden, wie beispielsweise das neue iPad. Die Reaktion: Tausendfache Kommentare und Likes, eine hohe Engagement Rate und vor allem Aufmerksamkeit. Neben Instagram sind Vlogs auf YouTube nach wie vor hoch im Kurs, da man so auf einfachste Art und Weise die eigenen Follower über die Lieblingsorte, Lieblingsrestaurants oder Lieblingsprodukte informieren kann. Videos sind auf jeden Fall das A und O von dieser Marketingstrategie. Werbespots im TV, Radio, Online, oder Newsletter und Kampagnen dürfen natürlich auch nicht vergessen werden. Mit diesen Strategien wird eine direkte Kundenansprache erzielt. 

Die wichtigsten Faktoren einer erfolgreichen Marketingstrategie

Damit eine erfolgreiche Marketingstrategie entsteht, müssen im Unternehmen erstmal Ziele gesetzt werden. Dazu muss im ersten Schritt der Zustand des Unternehmens analysiert werden. Es müssen die zukünftigen Erwartungen mit beispielsweise dem Umsatz, Marktanteil, Rentabilität, Image oder Kundenzufriedenheit verglichen werden. Dazu wird sich meist an dem Instrument der SWOT-Analyse bedient, um die Stärken und Schwächen eines Unternehmens aufzuklären. Wichtig ist immer eine Konkurrenzanalyse, um einen Vergleich zu den Mitbewerbern herzustellen. Somit werden die Entwicklungen aus dem Markt, sowie des weiteren Umfeldes aufgedeckt und das Unternehmen kann rechtzeitig strategische Entscheidungen vornehmen. Zudem sollte jeder Betrieb über ein ausreichendes Krisenmanagement verfügen, um die Möglichkeit zu haben, negative Geschehen zu verhindern und deren Eintreten aktiv entgegenzuwirken.

Influencer – ja bitte!

Warum kommt Influencer-Marketing so gut an? Diese Frage lässt sich leicht beantworten: Influencer sind ganz normale Menschen, wie Du und ich. Jeder Influencer hat klein angefangen und dieser Weg ist bei vielen online dokumentiert und zurückzuverfolgen. Die Nähe, die einem bei anderen bekannten Persönlichkeiten fehlt, schenken Influencern ihren Abonnenten. Viele wachsen mit ihrer Community gemeinsam. Dementsprechend gibt es viele, die eine große digitale Reichweite auf sozialen Netzwerken haben. Sie dienen dadurch als Vorbild und beeinflussen, wie das Wort schon sagt, die Meinungen vieler Menschen. Besonders unbekannte, kleine Marken profitieren durch ein gelungenes und glaubwürdiges Influencer-Marketing und können so schlagartig wachsen und bekannt werden. Aus diesem Grund entscheiden sich viele Unternehmen, Kooperationen mit Influencern einzugehen, um die eigenen Produkte auf eine spielerische Art und Weise an ihre Kunden zu bringen. So erweitert sich nicht nur die Zielgruppe, sondern es entsteht eine unglaublich hohe Sympathieverbindung. Influencer gibt es mittlerweile zu jedem Thema und Fachgebiet.

Eine Marketingagentur namens „TAKUMI“, hat im August 2020 eine groß angelegte Studie zum Thema „Influencer-Marketing“ durchgeführt. Befragt wurden über 4.000 Verbraucher, Marketer und Influencer aus Deutschland, den USA und dem Vereinigtem Königreich. Die Kernthemen der Studie waren Multi-Channel-Kampagnen und Budgetshifts, Influencer als Kommunikatoren, Inklusion sowie die Zukunft des Influencer Marketings. Insbesondere durch den, während der Corona-Pandemie angestiegenen Social-Media-Konsum, hat sich der Einfluss von Influencern noch einmal vervielfacht. Social-Media und Influencer-Marketing haben eine große Bedeutung in der heutigen Gesellschaft sowie in der heutigen Marketing-Welt.

Auch wir influencen! 

Auch wir bei PlakatQuadrat bedienen uns selbstverständlich an Marketing-Strategien. Wie vorhin schon thematisiert, haben auch wir dieses Jahr einen Adventskalender für unseren Instagram-Kanal entwickelt, in welchen wir verschiedenste Inhalte eingebaut haben. Neben klassischem Social-Media-Content sind Gewinnspiele und Verlosungen ein großer Teil unseres Adventskalenders. Die Frage ist natürlich: Wann, an wen und was möchten wir verlosen. Zu beachten sind hier die Posting-Zeiten der Beiträge. Man sollte sich immer bewusst sein, welche Zielgruppe man ansprechen möchte und wann diese am ehesten auf den bespielten Social-Media-Kanälen aktiv ist. Ebenfalls relevant sind interaktive Stories oder Frageformate. Wichtig ist, dass man den bisherigen Content und die eigentliche Zielgruppe zur Weihnachtszeit nicht aus den Augen verliert und eine Routine bestehen bleibt. Seinen Kanal als reine Werbeplattform zu nutzen ist vielleicht ein Weg um kurzfristig neue Abonnenten zu generieren, welche jedoch nicht langfristig an dem Unternehmen, seiner Vision und dessen Produkten bzw. Dienstleistungen interessiert. Die eigene Community zu pflegen und mit dieser im Austausch zu bleiben ist das A und O. Nur so ist man als Unternehmen mit dem was man tut langfristig erfolgreich. Wichtig ist nicht nur bei dieser Form des Marketings immer: Planen im Voraus, den Mut zu neuen Ideen haben und einen Content-Mix aus Information, Humor und Unterhaltung im Sinne des eigenen Unternehmens zu schaffen.

Tags

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close